Medikamente unter Tatverdacht

Neben Chemotherapeutika gelten zum Beispiel Arzneistoffe wie Betablocker und Antidepressiva, Thyreostatika, Cholesterinsenker wie Simvastatin, Gichtmittel wie Allopurinol und Antiepileptika wie Valproinsäure als möglicher Auslöser eines Haarausfalls. Auch Parkinsonmittel, Vitamin-A-Säure-Medikamente, die bei Akne verordnet werden, können zum Ausdünnen der Haarfülle beitragen.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert