Rosinen gegen Hypertonie

Darin hatte die eine Hälfte von Männern und Frauen mit leicht erhöhtem Blutdruck zwölf Wochen lang dreimal täglich eine Portion Rosinen gefuttert, die andere Hälfte Snacks ohne Fruchtbestandteile, aber gleichen Kaloriengehalts. In der "Rosinengruppe" hat der systolische Blutdruck nach vier, acht, zwölf Wochen signifikant um 6,0 bis 10,2 mmHg abgenommen, die diastolischen Werte waren um 2,4 bis 5,2 mmHg reduziert. Die in der Kontrollgruppe konsumierten Snacks hatten, was nicht überraschte, keinen Effekt auf den Blutdruck. Als Ursache wird der hohe Kalium -Gehalt der Rosinen vermutet, das zur Blutdrucksenkung beiträgt. Günstige Effekte auf die Gefäßfunktion sind möglicherweise auch durch den Gehalt an Polyphenolen, Tanninen und Antioxidantien zu erklären.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert